Autor: Alexandra Abbrederis Simpson

Good bye abbrederis.net, hello abbrederis.net!

Es wurde auch langsam Zeit! Sie ist da, meine neue Webseite abbrederis.net. Endlich auch fürs Mobiltelefon und Tablet. Es hat zugegebenermaßen gedauert, bis ich mich von meinem alten Design – und den vielen vielen Blogbeiträgen, die sich seit 2005 angesammelt hatten – zu verabschieden. Und das habe ich diesmal auch ganz radikal gemacht. Übrig geblieben sind eine handvoll, meiner Meinung nach lesenswerter Beiträge. Diese findet ihr unter der Kategorie „zeitlos“. Mit dem Umzug sind auch alle Kommentare verloren gegangen. Mein persönlicher Favorit aus dem Jahr 2011 ist unter dem Titel  „Der stille Freund“ zu finden und handelt von Algorithmen und der Stille. Ansonst bringt so eine Relaunch das Übliche mit sich: aktualisierte Referenzen, neue Vortragsthemen, zugespitze Angebotsbeschreibungen und die eine oder andere noch unfertige Lücke. Wie gefällts? Foto: Pixabay | Felix Broennimann

Neue Wege in der Vereinsarbeit

Seit 2015 entwickeln meine Kollegin Martina Eisendle (Die Eisendle) und ich im Auftrag des „Büro für Zukunftsfragen“ Workshopformate für Vereine. Die Strategiearbeit im Ehrenamt hat so ihre eigenen Herausforderungen und Themen. Auch dieses Frühjahr werden wir neben einem Erzählabend einen zweiteiligen Strategie-Workshop in Vorarlberg durchführen. Wie finden wir Nachwuchs? Niemand möchte die Stelle des Obmann übernehmen! Wir wissen nicht, wie wir unsere Mitglieder motivieren können?! Wie führt man im Verein? Wie erreiche ich junge Menschen? Sollen wir uns auf Facebook engagieren? Das sind typische Herausforderungen im Ehrenamt. Die vom „Büro für Zukunftsfragen“ des Landes Vorarlberg organisierte „Vorarlberg-Akademie“ bietet Fortbildungen, Seminare und Vorträge zu diesen brennenden Themen. Das Frühjahrsprogramm erscheint demnächst. Die Termine gibt es auf jeden Fall auch hier bei mir im Blog!

Vision konkret – Das Magazin von Vision Rheintal

Heute erschien die Jubiläumsausgabe des Magazins „Vision konkret“, für dessen Redaktion ich seit 2014 verantwortlich bin. Es ist auch die letzte Ausgabe. Das Projekt der 29 Vorarlberger Rheintalgemeinden wird mit Ende des Jahres nicht mehr weitergeführt. Nach mehr als 10 Jah­ren Vi­si­on Rhein­tal ist es Zeit, den nächs­ten Schritt zu tun. Die Zu­sam­men­ar­beit von Ge­mein­den und dem Land Vor­arl­berg in der ge­mein­de­über­grei­fen­den Raum­pla­nung er­hält eine neue, ver­bind­li­che­re Form. In der letz­ten Aus­ga­be un­se­res Ma­ga­zins „Vi­si­on kon­kret“ zie­hen wir Bi­lanz. Ich sage herzlichen Dank für die spannende Zeit. Hier fin­den Sie die on­line Aus­ga­be auf der Webseite von Vision Rheintal.

Drei Tage in der Grünzone

Das war ein Spaß. Gemeinsam mit Kollegen der Abteilung Raumplanung der Vorarlberger Landesregierung haben wir die Grünzone im Rheintal erkundet und Interviews geführt. Die Entdeckungen waren eine wunderbare Grundlage für einen mehrseitigen Erfahrungsbericht. Veröffentlicht wird der Artikel im neuen Magazin „Freiraum“, das zweimal jährlich erscheint. Ein wunderbarer Auftrag an der frischen Luft. Den Beitrag finden Sie hier im pdf Format ab Seite 28 des Magazins.

Elf Jahre Abbrederis Kommuniktation

2016 – Das ist 11 Jahre Abbrederis Kommunikation. Kein Businessplan der Welt hätte die Entwicklungen, Impulse und Ideen vorausschreiben können, die sich in diesen letzten 11 Jahren gezeigt haben. Deshalb folgte ich meinen eigenen Methoden und zeichnete mir meinen Businessbaum. 2016 ist auch ein besonderes Jahr. Nach vier Jahren Arbeit ist im August mein erstes Buch „Das Miss Bizzy–Prinzip: Erfolgreich Gründen für kreative, intuitive Köpfe“ erschienen. Es ist eine süße, schmackhafte Frucht, wie ich meine und hat mich auch zur stolzen Verlegerin Verlag Wilde Aprikosen e.U. gemacht. Mein organisch wachsendes Unternehmen zeigt mir den nächsten Schritt: Die Leidenschaft für Entrepreneurship abseits der üblichen Trampelpfade erhält in meiner täglichen Arbeit mehr Platz. Das soll nun bitte noch mehr werden. Und natürlich das Schreiben. Das ist der Ast, an den ich jetzt meine Schaukel hänge. Auf die nächten 11 Jahre. Dieser Beitrag wurde am 14.09.2016 erstmals veröffentlicht, 2018 in meinen neuen Blog übernommen, weil für lesenswert erachtet. Finden Sie das auch?

Das Miss Bizzy Buch ist da!

Heute wurde die erste Auflage meines Gründungsratgebers „Das Miss Bizzy-Prinzip: Erfolgreich Gründen für kreative & intuitive Köpfe“ ausgeliefert. Die vier Jahre Arbeit haben sich gelohnt. Herzlichen Dank an alle, die mich in dieser Zeit unterstützt und es möglich gemacht haben: Allen vorne weg der Gestalterin Ingeborg Landsmann und Lektorin Brigitta Soraperra. Das Buch ist im regionalen Buchhandel, ober die Verlagsseite „Wilde Aprikosen e.U.“ und, weil es heutzutage nicht anders geht via Amazon erhältlich.

Diamant hinter Plattenbauten

Die „Schule der Utopie“ lud vom 7.4. – 9.4.2013 zehn Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberg ein, die Evangelische Schule Berlin Zentrum von Margret Rasfeld, zu besuchen. Möglich gemacht wurde das durch die Kuratoren der „Tage der Utopie“, die ihre Veranstaltung in Zukunft bewusst für die junge Generation öffnen wollen und die Hilti Foundation, die dieses neue Format innerhalb der „Tage der Utopie“ finanziell möglich machte. Dieser Blogbeitag ist keine offizielle Reflexion, denn diese werden die teilnehmenden Jugendlichen am 27.04.2013 in St. Arbogast sehr gut machen. Es ist ein persönlicher Einblick und ein Dankeschön als Projektleiterin, hat es mich doch in besonderer und vielfacher Weise berührt. Aber von Anfang an! Die Exkursion begann mit einer großartigen Verwirrung … Ich hatte mich im Vorfeld bereits intensiv mit der Arbeit von Margret Rasfeld und ihrem Team beschäftigt. Ihre Kurzvideos auf Youtube hatten mich neugierig, ihr Buch „Eduaction“ (mit Co-Autor Peter Spiegel) nachdenklich gemacht. In dieser Vorbereitungszeit wachte ich zweimal mit dem Schreck auf, in wenigen Stunden und schlecht vorbereitet die Matura in Buchhaltung oder Englisch schreiben zu müssen …

Rückblick und Vorwärts 2013

Die ersten Wochen des Jahres 2013 sind ins Land gezogen, ein guter Zeitpunkt und mit einem bereits kleinen Abstand auf 2012 zu blicken und einen erfreulichen Ausblick auf die kommenden Projekte und Monate zu wagen. 2012 war für mich das Jahr, in dem www.missbizzy.net die Welt erblickt und sich mit Leben gefüllt hat. Eine neue Leidenschaft die so viel begeisterte Rosenanz erzeugt und ganz neue Türen geöffnet hat. Zugegebenermaßen haben sich dorthin auch die meisten Blogaktivitäten verlagert. Das allgemeine Thema „Social Media“ hatte für mich 2012 nach 7 Jahren intensiver Beschäftigung stark an Faszination eingebüßt. Die Realität bedeutete 2012 immer noch oft begeisterte Marketingleiter stehen einer skeptische Geschäftsführung gegenüber. Die Ressourcen sind eingeschränkt, es wird immer noch oft als Kinderkram abgetan. Mich persönlich hat am Thema die Kraft der Partizipation und Vernetzung, nachhaltige Strategien und offene Kommunikation und weniger Gewinnspiele und Fananzahl interessiert. Dorthin geht es aber leider immer noch sehr oft … Ich bedanke mich bei meinen Kundinnen und Kunden, die sich damit nicht zufrieden geben und ich denke, wir konnten einige schöne Ideen …

Social Media Policy – Gemeinsam wird’s besser

Unter dem Begriff „Social Media Policy“ oder auch „Guideline“ werden Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens im Sozialen Netz zusammengefasst. Es sind also Handlungsempfehlungen die die Mitarbeiter/innen in der Kommunikation über Kanäle wie beispielsweise Facebook, Twitter oder Corporate Blogs unterstützen sollen. Öffnet sich ein Unternehmen für die Kommunikation im Sozialen Netz, müssen manche Spielregeln neu geschrieben werden. Zusätzlich zur PR- bzw. Marketingabteilung sind meist auch andere Bereiche oder Mitarbeiter/innen eingebunden. Diese sind in der öffentliche Kommunikation mit Kund/innen, Interessengruppen oder auch Lieferant/innen oft nicht geschult. Ein Social Media Team sitzt nicht selten an der Schnittstelle zwischen Marketing, Kundenservice, Technischem Dienst wie auch Verwaltung. Neben dem Erstellen von Beiträgen geht es im Alltag auch darum, Fragen innerhalb einer relativ kurzen Zeit beantworten zu können. Die übliche Kontrollschleife über die Leitung der Kommunikationsabteilung ist im Einsatz von Sozial Media nicht umsetzbar. Was beinhaltet eine Social Media Policy? Grundsätzlich wird die Art der Nutzung definiert, Zielsetzungen für das Unternehmen festgelegt, Verhaltensregeln (so genannte „Netiquette“), der Umgang mit vertraulichen Informationen und Urheberrecht formuliert. Ein großes Thema ist auch …

Miss Bizzy & the brain is born

Letzte Woche bin ich mit meinem neuen Herzensprojekt losgestartet. Miss Bizzy & the brain! Unternehmensberatung für kreative und intuitive Köpfe. Die Reise zu diesem Projekt begann vor fast genau einem Jahr, als mich das notwendige Quäntchen Sinnlosigkeit und Unzufriedenheit antrieb, mein Portofolio zu überprüfen. Für mich bedeutet Unternehmerin sein mehr, als sich dem Markt anzupassen und nach neuen Bedürfnissen zu schielen. Es gibt neben dem äußeren Bedarf ja auch den Inneren: Was will ich, wo sehe ich meine Fähigkeiten, wo kann ich mich als Mensch in meiner Arbeit entwickeln? Das sind nicht zuletzt auch die Themen, denen sich Miss Bizzy & the brain widmen wird. Luxusfragen in Zeiten der Wirtschaftskrise?! Ich finde, das sind die notwendigen Fragen. Dass es so nicht weitergehen kann wie bisher, das sehen inzwischen viele. Ich bin immer noch überrascht, dass die interessanten Alternativen, die Menschen weltweit entwickeln und ausprobieren, von der „klassischen“ – ALTEN Wirtschaft immer noch so selbstbewusst belächelt werden – wo doch offensichtlich ist, dass es neue Ideen und Haltungen braucht. Nun ja, alles riecht nach Paradigmenwechsel! Miss …