Alle Artikel in: Dialog

Diamant hinter Plattenbauten

Die „Schule der Utopie“ lud vom 7.4. – 9.4.2013 zehn Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberg ein, die Evangelische Schule Berlin Zentrum von Margret Rasfeld, zu besuchen. Möglich gemacht wurde das durch die Kuratoren der „Tage der Utopie“, die ihre Veranstaltung in Zukunft bewusst für die junge Generation öffnen wollen und die Hilti Foundation, die dieses neue Format innerhalb der „Tage der Utopie“ finanziell möglich machte. Dieser Blogbeitag ist keine offizielle Reflexion, denn diese werden die teilnehmenden Jugendlichen am 27.04.2013 in St. Arbogast sehr gut machen. Es ist ein persönlicher Einblick und ein Dankeschön als Projektleiterin, hat es mich doch in besonderer und vielfacher Weise berührt. Aber von Anfang an! Die Exkursion begann mit einer großartigen Verwirrung … Ich hatte mich im Vorfeld bereits intensiv mit der Arbeit von Margret Rasfeld und ihrem Team beschäftigt. Ihre Kurzvideos auf Youtube hatten mich neugierig, ihr Buch „Eduaction“ (mit Co-Autor Peter Spiegel) nachdenklich gemacht. In dieser Vorbereitungszeit wachte ich zweimal mit dem Schreck auf, in wenigen Stunden und schlecht vorbereitet die Matura in Buchhaltung oder Englisch schreiben zu müssen …

Social Media Policy – Gemeinsam wird’s besser

Unter dem Begriff „Social Media Policy“ oder auch „Guideline“ werden Verhaltensregeln für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens im Sozialen Netz zusammengefasst. Es sind also Handlungsempfehlungen die die Mitarbeiter/innen in der Kommunikation über Kanäle wie beispielsweise Facebook, Twitter oder Corporate Blogs unterstützen sollen. Öffnet sich ein Unternehmen für die Kommunikation im Sozialen Netz, müssen manche Spielregeln neu geschrieben werden. Zusätzlich zur PR- bzw. Marketingabteilung sind meist auch andere Bereiche oder Mitarbeiter/innen eingebunden. Diese sind in der öffentliche Kommunikation mit Kund/innen, Interessengruppen oder auch Lieferant/innen oft nicht geschult. Ein Social Media Team sitzt nicht selten an der Schnittstelle zwischen Marketing, Kundenservice, Technischem Dienst wie auch Verwaltung. Neben dem Erstellen von Beiträgen geht es im Alltag auch darum, Fragen innerhalb einer relativ kurzen Zeit beantworten zu können. Die übliche Kontrollschleife über die Leitung der Kommunikationsabteilung ist im Einsatz von Sozial Media nicht umsetzbar. Was beinhaltet eine Social Media Policy? Grundsätzlich wird die Art der Nutzung definiert, Zielsetzungen für das Unternehmen festgelegt, Verhaltensregeln (so genannte „Netiquette“), der Umgang mit vertraulichen Informationen und Urheberrecht formuliert. Ein großes Thema ist auch …

Im Kreis denken

Heute habe ich ein sehr interessantes Interview mit Manitonquat (Medicine Story), dem nordamerikanischen Heiler und Wampanoag-Ältesten, über die Bedeutung des Kreises gelesen. Was haben alte indigene Traditionen mit moderner Kommunikation zu tun? Ich habe mich die letzten 10 Jahre intensiv mit Begegnungen von Menschen im Kreis beschäftigt, mich selbst darin aufgehalten und wende ihn als Sitzordnung in Seminaren und Workshops immer wieder sehr gerne an. Eigentlich ist er meine „bevorzugte Form der Begegnung.“ Manitonquat, ein nordamerikanischer Gelehrter und gleichzeitig traditioneller Heiler, beschreibt es so: „Der Kreis ist ein Symbol für Einheit. Alles in einem Kreis ist von gleicher Wichtigkeit. Deshalb ist der Kreis für uns ein zentrales Symbol für gesunde menschliche Gemeinschaften. Wenn Menschen in einem Kreis zusammenkommen, um sich auszutauschen, sollte jede Aussage als gleich wichtig gesehen werden. In einem Kreis gibt es keine Hierarchie von Macht.“ Es ist jedes Mal wieder eine tolle Erfahrung, die Dynamik zu erleben, die im Austausch und in der Diskussion entsteht. Ein Seminar erhält dadurch eine ganz andere Qualität, die in klassischen „starren“ Sitzreihen niemals erreicht werden kann. …

Hätte Sokrates Emails geschrieben?

Der Begriff „Dialog“ stammt von altgriech. Dialégesthai: sich unterhalten, unterreden, einander zureden; Der Dialog ist eine schriftliche wie auch mündliche Rede- und Gegenrede von mindestens zwei Personen. Im Gegensatz zum Monolog, dem Gespräch mit sich selbst.  Ist nun ein Gespräch zwischen einem Mensch und einem Computer ein Monolog oder was? Hilft der sokratische Dialog beim Verfassen von Emailnewslettern? Hätte Errasmus von Rotterdam einen Blog betrieben? Was sind moderne Anwendungen ohne das Verständnis menschlicher Kommunikation? Deshalb setzen wir neben fachlichem Know How auf Austausch. Der Quantenphysiker David Bohm hat mit seinem Beitrag zum Dialog einen Grundstein für die „lernende Organisation“ am MIT geschaffen. Ist es möglich eine Vision wie die „Wertschätzende Kommunikation“ im täglichen Firmenemail umzusetzen? Foto: Letina_x, Flickr. Dieser Beitrag wurde am 30.07.2008 erstmals veröffentlicht, 2018 in meinen neuen Blog übernommen, weil für lesenswert erachtet. Finden Sie das auch?